Periodenschmerzen? Nein danke!

Viele Frauen haben leichte bis extreme Probleme mit ihrer Menses, obwohl das absolut nicht sein müsste. Komisch dabei ist auch, dass viele Frauen gar nicht wissen, dass solche Probleme nicht normal sind. Der Idealfall ist tatsächlich, dass wir, abgesehen von der Tatsache, dass Blut aus uns raus läuft, auch schon gar nichts davon mitbekommen. Keine Schmerzen, keine Gefühlsschwankungen, etc.

Im Folgenden beschreibe ich ein paar homöopathische Mittel, die bei Periodenschmerzen (Dysmenorrhoe) hilfreich sein können.

Belladonna:

Die Schmerzen sind sehr intensiv, kommen und gehen schnell. Oft ist einem zu heiß. Die Blutung ist typischerweise hellrot, üppig und beginnt eventuell zu früh. Der Schmerz wird schlimmer durch Berührungen, Gehen, oder Bücken, obwohl ein konstanter, leichter Druck auf den Unterleib die Schmerzen besser machen kann. Normales Sitzen ist wahrscheinlich die beste Position was die Schmerzen angeht. Die Frau, die Belladonna braucht, ist eventuell ruhelos und ihr ist warm. Die Schmerzen sind oft pulsierend oder drückend und die Augen sind sensibel gegenüber zu hellem Licht.

Bovista:

Frauen, die dieses Mittel brauchen, haben oft mit Aufgedunsenheit und Wassereinlagerungen während der Periode zu kämpfen und sie fühlen sich komisch und tollpatschig (dodschad für die Bayern unter Ihnen). Die Schmerzen sind oft ganz unten im Unterleib und das Schambein kann eventuell weh tun. Der Menstruationsfluss ist nachts stärker als tagsüber und die Damen, die dieses Mittel benötigen haben oft während ihrer Periode Durchfall.

Caulophyllum:

Frauen mit einer schwachen Beckenbodenmuskulator und unregelmäßigen Perioden kann dieses Mittel super helfen. Während Ihrer Periode haben sie starke Schmerzen, die in die Oberschenkel und Beine ausstrahlen. Die Blutung ist oft sehr stark. Eventuell hat die Dame, die Caulophyllum braucht gleichzeitig zur Periode auch Steifheit in den Gelenken, vor allem in den Fingern.

Chamomilla:

Dieses Mittel ist indiziert, wenn die Stimmung und Nerven einer Person so am Ende ist/sind, dass der Schmerz unaushaltbar wirkt. Die Frau ist dann extrem schlecht gelaunt, oder die Schmerzen/Krämpfe werden eventuell schlimmer, nachdem sie sich geärgert hat. Die Blutung kann stark sein und das Blut dunkel und mit Bröckchen drin. Die Schmerzen strahlen oft vom Unterleib in die Oberschenkel aus und sind oft nachts schlimmer. Eine warme Wärmflasche oder auch kalter Wind machen die Symptome eventuell noch schlimmer. Eventuell werden sie aber besser durch schnelles Gehen oder allgemein Bewegung.

Cimicifuga:

Die krampfenden Schmerzen werden schlimmer, je mehr Blut fließt. Eventuell schmerzen auch die Muskeln im Rücken und Nacken. Die Unterleibsschmerzen sind teilweise sehr stechend und können aufwärts, abwärts in die Oberschenkel oder von im Unterleib hin und her schießen. Die Frau, die Cimicifuga braucht, tendiert zur Nervosität, ist sehr redselig von Natur aus, aber ist pessimistisch und ängstlich, wenn sie sich nicht wohl fühlt.

Colocynthis:

Stechende, schneidende, reißende Schmerzen, die die Frau dazu bringen, sich nach vorne zu krümmen sind typisch für Colocynthis. Krämpfe sind entweder zentriert um die Eierstöcke, oder im ganzen Unterleib. Die Frau ist ruhelos vom Schmerz, aber sich hinzulegen und Druck und/oder Wärme auf die Region zu bekomme macht die Schmerzen besser. Wut, sowohl ausgedrückter als auch unterdrückter, macht die Schmerzen teils schlimmer.

Lachesis:

Frauen, die dieses Mittel brauchen fühlen sich angespannt und unwohl, bevor die Periode beginnt, was wesentlich besser wird, sobald die Blutung einsetzt. Die Schmerzen ziehen nach unten, die Frau hat teils leichte Hitzewallungen, Kopfschmerzen und hat extreme Abneigung gegen Berührungen oder enge Kleidung um den Hals oder die Hüfte. Die Frau, die dieses Mittel braucht, fühlt sich eventuell wie ein Druckkochtopf, sie ist sehr leidenschaftlich und braucht sowohl emotional, als auch auf körperlichem Level ein Ventil, um Dampf abzulassen.

Magnesium Phosphoricum:

Krampfende Schmerzen (schlimmer rechts), die von Druck und Wärme besser werden. Die Periode kommt eventuell zu früh, zu oft und das Blut ist dunkel und zieht Fäden. Die Frau ist sehr sensibel und es geht ihr nachts schlechter, oder wenn sie friert.

Nux Vomica:

Für Frauen, deren Periode sehr unregelmäßig kommt. Die Schmerzen sind zusammenziehend/krampfend und können sich auf das Rektum oder die Gegend über dem Steißbein erstrecken. Die Frau neigt dann dazu ungeduldig, verärgert und leicht verletzbar zu sein. Ein generelles Kältegefühl und Verstopfungen sind auch typisch. Mentale Anstrengung, Ärger, körperliche Überlastung, Stimulanzien wie Kaffee und Alkohol machen die Symptome meist schlimmer. Durch Wärme und Ruhe werden die Symptome besser.

Pulsatilla:

Hier kommt die Blutung zu spät, oder ist unterdrückt. Sie wird dann oft von Übelkeit und Schwindel begleitet. Wir die Patientin zu warm, oder ist in einem stickigen Raum, so wird alles schlimmer. Die krampfenden Schmerzen ziehen nach unten und es kommt entweder zu wenig Blut, oder die Absonderungen sind richtig dickflüssig, dunkle und mit kleinen Bröckchen – die Symptome von Pulsatilla können so wechselhaft sein wie die Launen der Patientin, die sie hat. Damen, die sich nach Aufmerksamkeit und Mitleid sehnen und gleichzeitig sehr sensibel und weinerlich sind, brauchen dieses Mittel.

Sepia:

Typische Symptome hier sind schmerzhafte, unterdrückte, oder zu späte Menstruationsblutungen, die manchmal mit einem Gefühl einhergehen, als sei die Beckenbodenmuskulatur Schwach, sodass die Gebärmutter rausfällt. Die Frau im Sepia-Zustand ist ärgerlich, oder traurig und ihr wird plötzlich alles zu viel, so dass es ihr Mann ihr nicht recht machen kann und sie kurzzeitig keine Lust mehr hat am Familienleben teilzunehmen. Sie will entweder in Ruhe gelassen werden, sich sportlich betätigen, oder mit ihren Mädels tanzen gehen. Es wird alles noch schlimmer durch Feuchtigkeit, Schwitzen und noch mehr Hausarbeit. Wärme, leichte körperliche Bewegung (v.a. Tanzen) lassen die Frau wieder positiver denken und geben ihr Energie zurück.

Veratrum Album:

Die Periode ist sehr stark mit krampfenden Schmerzen und einem Gefühl von Erschöpfung, Frösteln, und sogar Erbrechen und Durchfall. Die Menstruation kommt eventuell zu früh und dauert zu lange. Der Schmerz wird oft nachts schlimmer, genauso wie im nassen, kalten Wetter, durch warme Getränke und Sport. Durch kleine Mahlzeiten, kalten Getränken und das anziehen von warmen Klamotten bringen der Frau meist etwas Erleichterung.

 

Dabei ist bitte unbedingt zu beachten, dass dies nur einige wenige Mittel sind, die bei Periodenschmerzen helfen können. Sollte das Problem schon längere Zeit bestehen, oder die oben genannten Mittel helfen nur bedingt, so suchen Sie bitte unbedingt einen qualifizierten Homöopathen auf!

Achtung! Dieser Artikel ist rein für informative Zwecke und ersetzt auf keinen Fall den Rat oder Besuch eines Arztes. Suchen Sie in akuten Fällen bitte Ihren Arzt auf oder rufen Sie den Notarzt. Verwenden Sie diesen Artikel nicht um sich selber zu diagnostizieren. Wenn Sie der Meinung sind, dass sie ernsthafte gesundheitliche Beschwerden haben, reden Sie bitte mit Ihrem Hausarzt darüber. Setzen Sie auf keinen Fall verschriebene Medikamente ab, ohne dies vorher mit Ihrem Arzt besprochen zu haben.